was gibt's Neues ?

Mit einer 25:31 Niederlage verabschiedet sich unsere Männermanschaft aus dem Harz -Börde Pokal und verpasst so das Final Four Turnier in Halberstadt.

Zum Spiel

Gernrode mit voller Bank, ging optimistisch in die Partie gegen den, Siebten der Bezirksliga, HC Aschersleben. Das erste Tor erzielten aber die Gäste durch ihre Nr. 6 T. Metzing. In der dritten Minute erzielte Marius Mautner für die Gernröder Germanen. Gernrode vergibt im Angriff und der schnelle Rechtsaussen A. Troare erzielt 2 Tore in Folge für die Gäste aus Aschersleben. So steht es nach 8 Minuten 1:3. Markus Becker erzielt vom Punkt den Anschlusstreffer und Rico Korn in seinem ersten Pokalspiel für Gernrode in der 13. Minute den Ausgleich zum 3:3.Wenig Tore, da beide Abwehrreihen gut arbeiteten bzw. die Angriffsreihen technische Fehler machten. Gernrode konnte aber eine kleine Serie starten und führte durch Tore von Steffen Wiedemann undMarkus Krull, nach 16 Minuten mit 6:4. Das gefiel den Gäste nicht und sie nahmen sofort eine Auszeit. Diese hatte auch Erfolg, den die Alligators glichen wieder aus. Jetzt war es ein Spiel mit offenem Visier. Ein Mannschaft legte vor und die andere glich aus. Etliche Zeitstrafen auf Gästeseite wurden durch die Germanen, leider nicht konsequent genug ausgespielt. So hätte man mal eine zwei oder drei Tore Führung erspielen können. Vier Sekunden vor Schluss erzielte C. Fischer die 12:13 Halbzeitführung für Aschersleben. Nach der Halbzeit verschlief Gernrode die ersten 4 Minuten und so stand es plötzlich 12:17. Gernrodes Trainer Mathias Backe reagierte mit einer Auszeit und rüttelte sein Team wach. Das nächste Tor für die Gernröder erzielte Michael Gilewitsch aus den Rückraum und verkürzte so den Rückstand auf 13:17 37. Minute Ascherslebens F. Uhlig. Gernrode spielte jetzt im Angriff gefälliger und konnte so durch Tore vom Patrick Malerz und Markus Krull den Rückstand auf drei Tore minmieren. Leider war aber nicht mehr drin. Individuelle Fehler und Abstimmungsprobleme in der Abwehr, lies Lücken in der Abwehr entstehen und diese nutzte Aschersleben sehr konsequent aus. Die Germanen stemmten sich gegen die drohende Niederlage aber Aschersleben spielte clever und konnte so den drei oder vier Tore Vorsprung behaupten. Auch die Tore von Sven Machemehl und Karl Thiele konnten daran nichts ändern. Auch in Überzahl konnten die Gernröder den Rückstand nicht entscheidend verkürzen, sondern die Gäste erzielten sogar in Unterzahl ein Tor gegen die Hausherrn. Fünf Minuten vor dem Ende stand es nachdem Markus Becker seinen dritten Siebenmeter verwandelt hat 24:29. Die Köpfe der Germanen fingen an zu hängen und man glaubte nicht mehr an eine Wende. Jetzt trat Ascherslebens Torwart P. Hoyer zum Siebenmeter gegen Gernrodes Frank Fuchs an. Fuchs hielt den Ball, schickte den Ball auf seine Mitspieler, diese konnten aber den Ball nicht im leeren Tor unterbringen. So gewinnt Aschersleben gegen die Gernröder Germanen mit 25:31 und zieht verdient ins Final Four Turnier in Halberstadt ein. Fazit: Gernrode verschläft die ersten 5 Minuten der zweiten Halbzeit und läuft diesem Rückstand hinterher.