was gibt's Neues ?

Am Ende fehlt die Kondition und der  Wille

 

Nach dem schönen Sieg am letzten Wochenende gegen Salzland wurden unsere C-Mädchen an diesen Wochenende wieder auf den Boden der Handballweißheiten zurück geholt und dem Gegner Lok Schönebeck reichte eine starke Spielerinnen, die den Unterschied macht. Da leider keine Schiedsrichter angereist waren, konnte das Spiel erst 20 Minuten später angepfiffen werden. Danke E.Nobbe und D.Krone, dass sie kurzfristig aushelfen konnten.

Unsere Mädchen gingen mit starken Selbstbewusstsein in die Begegnung mit dem Tabellennachbarn aus Schönebeck und gingen durch Tore von H.Kühne, A. Klein und T. Tischner mit 4 : 2 in Führung. Aber leider riss der Spielfaden und unsere Mädchen spielten Standhandball. Diese Schwäche nutzte Schönebecks Spielführerin, in dem sie ihre Mitspielerin in Aktion setzte oder selbst zum Abschluss kam und der Gast führte in der 14.Minute mit 5 : 9. Gernrodes Trainerteam reagierte sofort und nahm die Auszeit. Hier munterten sie das Team noch mal richtig auf und erinnerten alle noch mal an ihre Stärken.

Die Auszeit zeigte ihre Wirkung und Germania konnte durch schnelles Spiel und konzentrierte Abschlüsse den Gegner in Schwierigkeiten bringen. Weiterhin steigerte sich L. Wolfgramm im Tor und war zu dieser Phase fast unüberwindbar - Luisa hatte heute einen sehr starken Tag und war der Rückhalt des Teams. So war es dann in der 21. Minute S. Tischner die den durch die Eltern umjubelten 11 : 11 Ausgleich erzielte. Leider machten sich jetzt schon die ersten Konzentration Schwächen bei den Zuspielen und im Abschluß bemerkbar, sodass Schönebeck bis zur Halbzeit auf 12 : 16 davon zog.

In der Pause wiesen die Trainer noch mal darauf hin, dass sich alle mehr bewegen und auch dahin gehen müssen wo es weh tut bzw. in der Abwehr eher zufassen, damit der Angriff des Gegners unterbunden wird.

Germania versuchte zwar noch mal alles, aber leider war das heute nicht ihr Tag. Man kam zwar noch mal auf zwei oder drei Tore ran, aber es war kein Spielwitz erkennbar. Weiterhin sah es bei einigen Spielerinnen so aus, dass sie sich selbst zu stark unter Druck setzen oder durch andere unter Druck gesetzt wurden. In der 36. Minute war es A. Klein die das 20 : 23 erzielte. Zu dieser Zeit war zu erkennen, dass heute nichts mehr geht, da jetzt Konditionelle Probleme zu erkennen waren und es nur noch Krampf war. Dafür bekamen nun die Mädchen der D-Jugend ihre Möglichkeit, Erfahrung in der C-Jugend zu sammel. C. Hulsch und M. Horst konnten jetzt noch mal gute Akzente setzen, aber natürlich waren hier die körperlichen Unterschiede zu erkennen. Auch L. Schulz konnte in den letzten Minuten Erfahrungen als Feldspieler sammeln, da sie ja sonst bei den D-Mädchen der Rückhalt im Tor ist.

Das Fazit kann nur lauten: Abhaken, daraus lernen und nächste Woche auf ein Neues!

 

Es spielten: L.Wolfgramm, L.Tschöke, M.Horst, H.Kühne(4), C. Hulsch, T.Tischner(3), M.Amse(1), A.KLein(7), J.Günzke(1), L.Schulz, S.Tischner(6)   

 

... auch unsere Website nutzt Cookies.